Deutscher Alpenverein will Berg bei Böhlitz kaufen

Die Hohburger Berge mit ihren Steinbrüchen sind seit Jahren ein beliebtes Klettergebiet im nördlichen Teil des Landkreises Leipzig. Vor allem der Holzberg mit seinem artenreichen Felsbiotop ist für Bergsportler nicht nur aus Mitteldeutschland ein beliebtes Ziel. Doch immer wieder gibt es Probleme mit dem Eigentümer. Mal wurde das Klettern untersagt und die Nutzungsrechte gekündigt, mal wurde dem Eigentümer vorgeworfen, illegal Wasser aus dem Biotop zu pumpen. Nun scheint die Causa Holzberg ein glückliches Ende zu finden. Der Deutsche Alpenverein will den Steinbruch kaufen.

 

Über 130 Routen bietet der Holzberg. Geeignet sind diese sowohl für Anfänger als auch für Profis.
Bildrechte: DAV Sektion Leipzig/ Manuel Osburg
 
Toni Werner, erster Vorsitzender der Sektion Leipzig des Deutschen Alpenvereins, kann es noch gar nicht fassen. Für das Projekt am Holzberg und dem Nachbarsteinbruch Köppelschen Berg wurden knapp 500.000 Euro aus dem Topf der Mehrwert-Initiative beantragt, erzählt er im Gespräch mit MDR SACHSEN. Davon wurden 90 Prozent bewilligt. Die restlichen zehn Prozent müssen aus Eigenmitteln gestemmt werden.

Mit dem Geld wollen die Leipziger Alpinisten, zusammen mit der Bürgerinitiative Böhlitz und der BUND-Ortsgruppe Böhlitz, dem jetzigen Eigentümer, der Kafril Gruppe, ein Kaufangebot unterbreiten. Das Ziel: Das gut 50 Hektar große Areal soll sanft weiterentwickelt und die Artenvielfalt dort geschützt werden.
 
 
Mehr dazu lesen:
 
und